Sie sind hier: Klimatisieren > Kaltwassersysteme
17.8.2017

Kaltwassersysteme

Bei diesen Klimasystemen werden an einen Kaltwassererzeuger (Kaltwassersatz) Klimageräte in verschiedenen Bauformen (Truhen-Geräte, Wand-Geräte, Kassetten-Einbau-Geräte, oder auch Kanal-Geräte bzw. Lüftungs-Zentralgeräte angeschlossen.

Es wird ein Kaltwasserrohrleitungsnetz installiert, (ähnlich einer Heizungsanlage) über welches den Klimageräten Kaltwasser von ca. 6°C zugeführt wird. In den Klimageräten sind Wärmetauscher integriert, welche die Wärmeenergie des Raumes an das Kaltwasser übertragen. Das ca. 12°C warme Wasser wird zum Kaltwassersatz zurück gepumpt und erneut abgekühlt.

Die Kaltwassersätze sind fertige Geräte zur Aufstellung im Freien (dann wird dem Wasser  ein Frostschutzmittel zugesetzt), oder auch in Technikräumen. Pumpen- und Speichereinheiten sind als fertige Komponenten für die unterschiedlichen Anwendungen von den Herstellern lieferbar.

Kühlleistungen sind von ca. 5000 Watt bis zu einigen 100.000 Watt als betriebsfertige Geräte lieferbar. Die Systeme sind mit nahezu beliebiger Anzahl von unterschiedlich leistungsstarken und getrennt regelbaren Innenteilen zu betreiben.

Da die Innenteile lediglich aus Gehäuse, Wärmetauscher und Ventilator, evtl. noch ein Mischventil bestehen, sind sie vergleichsweise preisgünstig. Die Regelung erfolgt über Raumtemperaturregler, mit mehreren Lüfterstufen und Temperatureinstellung. Das Mischventil für das Kaltwasser wird bei einfachen Geräten über den Thermostaten geöffnet und geschlossen.

Diese Kaltwassersysteme sind sehr flexibel und bei entsprechender Planung problemlos erweiterbar. Ihr Einsatzgebiet sind Hotel- oder Bürogebäude mit vielen Räumen, oder sehr große Einzelräume und Hallen, mit vielen Kühlgeräten.

Die Alternative zu diesen Systemen sind die sogenannten VRF-Systeme, die in Vielfalt, Variabilität und Regelbarkeit den Kaltwasser-Anlagen in nichts nachstehen, im Gegenteil bieten dieses Systeme aus unserer Sicht eine Reihe von Vorteilen wie zum Beispiel wesentlich geringere Rohrleitungsdurchmesser, höhere Wirkungsgrade durch „Direkt-Verdampfung“, geringerer Komponentenaufwand (keine Pumpenspeicher-Einheit)

Für zwei oder drei Innenteile sind Multi-oder Mono-Splitsysteme ohnehin die preiswertere Variante.